Mit gewaltfreier Kommunikation vermitteln

Der/die MediatorIn erläutert die Regeln,  sichert die Vertraulichkeit und erklärt die Ziele des Mediationsgespräches.

Die Konfliktparteien tragen ihre Standpunkte vor, der/die MediatorIn „spiegelt“ das Gesagte und stellt so sicher, ob alles verstanden ist.

Klärung der Beziehungsebene:

In dieser Phase geht darum, Gefühle und Bedürfnisse, die die Konfliktparteien in Bezug auf den Konflikt haben, auszudrücken und zu hören. Der/die MediatorIn unterstützt sie darin – gibt evtl. Empathie, um die Verbindung zwischen den Konfliktparteien zu stärken. Die direkte Kommunikation zwischen ihnen kommt langsam wieder in Gang.

Klärung der Sachebene:

Nun können sie z.B. mit Hilfe eines Brainstorming Lösungen suchen, die für beide stimmen. Der/die Mediator/in unterstützt im Finden machbarer, konkreter Lösungen. Evtl. führt sie/er die Konfliktparteien bei Unklarheit zu einem vorhergehenden Schritt zurück.

Die Vereinbarung wird schriftlich fixiert und von den Parteien unterschrieben. Die Konfliktparteien reden und verhandeln wieder ohne Unterstützung des/der MediatorIn.

 

Kosten und Termine auf Anfrage.>>