Umgang mit Ärger und Wut

`…Die GFK verlangt also keineswegs, den Ärger zu unterdrücken, ihn hinunterzuschlucken, es handelt sich vielmehr darum, den Ärger vollständig auszudrücken.´ (M. Rosenberg)

Wie soll das gehen? Also doch dem anderen alles an den Kopf schleudern? Wohl nicht – vermutlich brauchen dafür die wenigsten eine Fortbildung.

Es geht vielmehr darum, hinter den Ärger zu schauen, auszuprobieren, was geschieht, wenn ich den anderen einmal ganz und gar herausnehme aus der Verantwortung für meinen Ärger. Was geschieht, wenn ich aus dem Ursache-Denken aussteige, die `Fehler-Finde-Ohren´abnehme?

Ich habe die Wahl – mein Bewusstsein auf das zu richten, was ich brauche und nicht darauf, was der andere falsch gemacht hat und ich kann es ausdrücken. Dies wird der Schwerpunkt dieses Übungstages sein.

Dieses Seminar richtet sich an alle Menschen, die bereits einen Einführungskurs besucht haben.

 

 

 

Menü schließen